Unsere Geschichte

Beginn

Im Herbst 1958 hat Rudolf Dörfler mit der Herstellung von geometrischen Figuren und Körpern begonnen. Durch diese Art der geometrischen Beschäftigung und handwerklicher Betätigung sind nach einiger Zeit auch die ersten Leuchten aus Acrylglas entstanden. Zudem hat auch das heute noch verwendete Logosignet seinen Ursprung in der Beschäftigung mit den unterschiedlichsten geometrischen Körpern. Denn dieses ist der Schnitt einer Durchdringung des Pentagondodekaeders und des Ikosaeders. Und damit das Resultat einer durchaus anspruchsvollen geometrischen Arbeit.

 

Schon recht zu Beginn hat sich an den Arbeiten die Lebensgefährtin von Rudolf Dörfler beteiligt. Daraus ist eine mehr als 60-jährige intensive und lebendige Zusammenarbeit von Rudolf und Ursula Dörfler geworden.

 

Bei der Leuchtenherstellung ging es dem Gründerehepaar der Rudolf Dörfler Leuchten und später der Artolux AG während ihrer Schaffenszeit darum, dass sich das Gemüt, dass sich die Seele des Betrachters der Leuchten innerlich durch diese besondere künstlerische Formgestaltung positiv erbauen kann. Die Leuchten sollten also nicht blosses „kaltes“ Design-Ergebnis sein, sondern in „warme“ lebendige und aufbauende innere Zwiesprache mit dem Betrachter treten.

 

Inzwischen lassen sich überall auf der Welt diese ganz besonderen, einzigartigen und sich mit der Umgebung in Symbiose verschmelzenden Leuchten finden. Wer sie einmal erblickt hat, kann sich ihrer faszinierend lebendigen Ausstrahlung kaum verwehren.

Heute

Nach einem schaffensreichen Leben war es allmählich an der Zeit, das Lebenswerk an geeignete Nachfolger zu übergeben. Mit viel Einsatz und Engagement hat Dragan Senfner diese Nachfolge durch die Fortführung der Arbeit der Artolux AG durch die Gründung der Astralux GmbH angetreten. Geschäftsführend unterstützt wird er dabei mit ebensolchem Einsatz und Freude von Tilo Emanuel Nissen.

 

Beiden ist es ein wesentliches Anliegen, den bisherigen künstlerischen Gestaltungsimpuls und damit das umfassende Lebenswerk des Ehepaares Dörfler fortzuführen. Das Gewordene soll bewahrt werden, aber es sollen auch gleichzeitig behutsame Schritte in die Zukunft begangen werden.

 

Auch soll die Fertigung der Leuchten weiterhin mit viel Liebe zum Detail und in umfangreicher Handarbeit erfolgen. Anpassungen und Veränderungen an die gegenwärtigen Verhältnisse wird es gewiss geben müssen. Doch nur durch hingebungsvolle Handarbeit lässt sich zum einen eine hochwertige Qualität erreichen. Und zum anderen lassen sich auch nur so wirklich lebendige und authentische Produkte erschaffen die berühren können.

 

Ein besonderes Augenmerk soll zudem auf den Bereich der Natürlichkeit und Nachhaltigkeit gelegt werden. Und dies im gesamten Prozess vom Einkauf des Rohmaterials, über die eigentliche Fertigung, bis hin zur Verpackung und dem Versand.

Die Achtung und Wahrung und der nachhaltige Umgang mit den uns zur Verfügung gestellten Ressourcen ist uns ein leitendes Herzensanliegen.